SDG Blog #2: KEIN HUNGER

Ulrike/ Juni 12, 2021/ SDG/ 1Kommentare

Auf der Fahrt nach Mainz frage ich Jochen: Was fällt Dir zu kein Hunger ein? Er spontan: „Pizza“. Später dann: „Hilfe zur Selbsthilfe“. Der Gedanke, Menschen dabei zu unterstützen, ihr Leben in die Hand zu nehmen, gefällt mir. Und ist das nicht auch die Devise von Brot für die Welt? Das Hilfswerk konzentriert sich auf Ernährungssicherung. Nicht indem wir Container voller Nahrungsmittel in entlegene, arme Regionen schicken, sondern indem wir das Problem im wahrsten Sinne des Wortes an der Wurzel packen: Landwirte vor Ort, etwa in Afrika, Asien und Osteuropa werden dabei unterstützt, ihre Erträge zu optimieren und den Klimawandel zu meistern.

Hunger, also zu wenig Essen, ist eine andauernde globale Herausforderung – trotz Zivilisation und Wirtschaftswachstum. Allerdings essen viele Menschen, die genug haben, “falsch”. Gemäß UNICEF sind weltweit ca. 50 Mio Kinder unter 5 Jahren unterernährt, 200 Mio mangelernährt oder übergewichtig! Wenn Kinder schlecht essen, beeinträchtigt das ihre körperliche und geistige Entwicklung und damit ihr ganzes Leben.

Wieso essen wir falsch, obwohl wir doch die Wahl haben? Ich glaube, es liegt daran, dass unser Essen im Alltag einfach viel zu kurz kommt. Wir nehmen uns keine Zeit, eine gesunde Mahlzeit selbst zuzubereiten (manche können es auch nicht), geben nur einen marginalen Teil unseres Einkommens für Nahrungsmittel aus und beschäftigen uns nicht ausreichend damit, woher sie eigentlich kommen. Kühe sind nicht lila. Im anderen Extrem kreist das ganze Leben nur ums Essen, nämlich dann, wenn es zur Ersatzbefriedigung wird für unseren emotionalen Hunger, z.B. nach Geborgenheit, Belohnung, Aufmerksamkeit, Abwechslung, Kontrolle.

Wir brauchen so etwas wie Ernährungskunde, meinetwegen als Schulfach. Denn wir Erwachsenen sind mit Junk, Fast und Soul Food zu selten gute Vorbilder dafür wie man Körper und Seele nährt. Die gute Nachricht: Wir können etwas tun. – Eure Astrid

1 Kommentar

  1. Danke für den Beitrag! Das Motiv „Kein Hunger“ wird leider nicht nur zum Wohl der Menschen genutzt (z.B. durch Brot für die Welt), es wird auch auf widerwärtige Art und Weise missbraucht. Durch die Einführung von Saatgut-Monopolen werden Bauern abhängig gemacht von gentechnisch verändertem Saatgut und Agrochemikalien und nicht selten im Namen der Hungerbekämpfung ruiniert. Achtung vor dem Motiv hinter dem Motiv. Hier: Profit.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwanzig + drei =